Budi the baby orangutan who is critically ill at IAR’s Orangutan Rescue Centre


Advertisements

Birdbrains? Hardly: Baby Chicks Know How to Count


Birdbrains? Hardly: Baby Chicks Know How to Count

Why pigs are so important to China


Why pigs are so important to China

 08.01.2015

Of all the meat options, pork reigns king in China. To keep up with demand, China now rears (and eats) nearly 500 million pigs a year—more than half of all the swine in the whole world. However, the significance of pork goes deeper than culinary tastes. They have been at the centre of Chinese culture, cuisine and family life for thousands of years. So why are pigs so important to China?

Historically, sacrificial pigs featured in all forms of commemoration- including weddings, funerals and festivals. In Mandarin, the character for “family” is a pig under a roof. But up until recently, pork was pricey and scarce. Most people ate it only a few times a year.

As China became richer over the past three decades, meat became a symbol of wealth and consumption soared. Chinese people like pork best—so much so that it comprises 70% of all meat eaten in China today. Since the government liberalised agriculture in the late 1970s, swine consumption has increased more than sevenfold.

The government has backed the cultural love of pork with determined efforts to intensify pig production and keep Chinese plates piled high with cheap pork. The Chinese Communist Party sees keeping pork affordable and plentiful as an important way of maintaining stability. Because the Chinese eat so much pork, when the price of it rises, all prices rises. So they support pig farmers with huge subsidies and have the world’s only pork reserve – live and frozen – to try and keep prices stable.

Demand for pork is also driving Chinese investment abroad. By one count, Chinese companies have bought 5 million hectares of land, more than half the size of Portugal, to grow food like pigs in other countries. In 2013, China’s largest pork producer bought Smithfield Foods, the world’s largest hog farmer and pork processor. It was the biggest Chinese takeover of an American company at the time.

Chinese pigs are only going to have a greater impact in the future—Chinese per capita meat consumption is still far lower than carnivorous nations such as Australia or America.

Rezensionen zu meinem Buch: „SCHWEIN GEHABT?“


 

 

cover1

Informativ und ein Bestseller in der Aufklärung,

19. Februar 2013

Von
Rezension bezieht sich auf: Schwein gehabt? – Gewalt auf unseren Tellern (Kindle Edition)
Das Buch ist sehr Informativ.Es zeigt wie Gesundheitsschädigend die Massentierhaltung auf den Menschen ist.
Es zeigt die Skandale der Tierhaltung .
Durch das Buch bekommt man entlich mal einen Einblick wie unser Fleisch vergiftet wird.
Auch ökologische Auswirkungen werden aufgezeigt .Wenn man es gelesen hat vergeht einem das Schnitzel.
Welche Qualen die Tiere in ihrem kurzen Leben erleiden müssen ist der reinste Horror.
Ich kann es nur weiter empfehlen.
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Engagement und Sachverstand, 10. Februar 2013
Von
Melody (Weilheim, Oberbayern) –
Rezension bezieht sich auf: Schwein gehabt? – Gewalt auf unseren Tellern (Kindle Edition)
Mit bewunderungswürdigem Engagement widmet sich die Autorin dem Schicksal der Schweine in unserer Kultur und in unserem Alltagsleben. Sie schildert die Zustände in den Fleischfabriken und beleuchtet die reichhaltige Literatur zum Verhalten – und ebenso der Intelligenz – dieser so neugierigen und verspielten Säugetiere und kommt zu erschütternden Ergebnissen. Wer dieses Buch mit Herz und Verstand liest, ist aufgefordert sein eigenes Verhalten zu überdenken. Es liegt auf der Hand, daß billiges Schweinefleisch wie es gerade in Deutschland en masse „produziert“ wird, mit unsäglichem Tierelend einhergeht und die Mehrheit der VerbraucherInnen dies akzeptiert, weil sie nicht von ihren Essensgewohnheiten ablassen mag, wozu Schweineschnitzel und Wurstwaren gehören. Grabowski zeigt, welche Folgen dies hat, für unsere Gesundheit, unsere Umwelt, unser Wohlbefinden – und das Leben der Tiere, das kaum mehr als „Leben“ und definitiv nicht als artgerechtes Leben bezeichnet werden kann. Auf fast 1000 Seiten zeigt uns die Autorin alle Aspekte des Schweinelebens, und der Bedeutung, die dieser systematische Mißbrauch für uns alle hat.
Wer nun ein trockenes Sachbuch erwartet wird eines Besseren belehrt. Mit zahlreichen Abbildungen, Textcollagen und eigenen Meinungen macht die Autorin dieses Buch trotz seiner erschütternden Thematik zu einer erträglichen und abwechslungsreichen Lektüre, wobei die Ernsthaftigkeit ihres Ansatzes, der durch Hinweise auf die moderne Tierethik und Tierphilosophie unterstützt wird, immer präsent ist. Problematisch ist Grabowskis Versuch die Schoah und die Massentierhaltung miteinander zu verknüpfen und in diesen ohnehin sehr anspruchsvollen Text einzufügen. Dies könnte manchen LeserIn zu Mißverständnissen verleiten, eine Gefahr die der Ankündigungstext nahelegt; die Verknüpfung von Schwein und Schoah ist nicht ausreichend dargestellt. Muslimische und jüdische LeserInnen wird diese Verknüpfung irritieren: das Schwein ruft in vielen Kulturen und Religionen negative Assoziationen hervor und wird als „unrein“ betrachtet; ein Vergleich von Mensch und Schwein gilt als massive Beleidigung. Annamaria Grabowski, die auch Psychologin und Psychotherapeutin ist und zur Veröffentlichung einen eigenen Verlag gegründet hat, stellt die industrielle Tierproduktion und Tiervernichtung und die deutschen Vergangenheit in ein Kontinuum.
Kurzum: Ein mutiges und engagiertes Buch mit politischem und gesellschaftsveränderndem Anspruch, reichhaltigem Fotomaterial, ausführlichen Texten, dem unbedingt eine große Verbreitung zu wünschen ist.

MASSENTIERHALTUNG! STOP CAFOs! PETITION – please SIGN & SHARE


STOPP MASSENTIERHALTUNG! STOP CAFOs! PETITION – please SIGN & SHARE thanks

i

https://www.change.org/p/christian-schmidt-stopp-massentierhaltung


Petition richtet sich an Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt und an 4 mehr

Diese Petition wird versendet an:

Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

Christian Schmidt

The European Parliament’s Intergroup on the Welfare and Conservation of The Animals

The European Parliament’s Intergroup on the Welfare and Conservation of The Animals
The Belgian State Secretary for European Affairs

peti-secretariat@europarl.europa.eu

European Parliament/Committee on Petitions

Bündnis 90/Die Grünen

Dr. Anton Hofreiter, MdB

STOPP MASSENTIERHALTUNG!

794
Unterstützer/innen

htp://youtu.be/nNgMujWaISg “Die Würde des Schweins ist unantastbar” Sänger: Reinhard Mey

http://youtu.be/bZachFoZ6fU Overuse of Electric Prod on Pigs 2009 PART I

http://youtu.be/1KiKhXaNC9A Overuse of Electric Prod on Pigs 2009 PART II

http://youtu.be/VZ8_nqhZejs Schwein gehabt? Video Annamaria Grabowski

ENGLISH:These videos showing how the vast majority of pigs are treated upon arrival at a slaughterhouse. They are exhausted and water-deprived. During the winter, still-lactating sows may become frozen to the sides of the trailer or suffer from frostbite. During the summer, the animals experience heat exhaustion and fatigue. Some develop congestive heart failure or become downers.

Because of the poor design of most trailers, pigs from the belly of the trailer are forced to climb steep ramps they cannot see the end of. The pigs balk, which causes the drivers to become frustrated. The drivers angrily and randomly jab their electric prods into the mass of jostling, piling and screaming pigs. It is a federal offense to use an electric prod on a pig’s face or genitals but drivers thrusting their prods into small portholes, unable to clearly see what they are hitting, routinely shock pigs on these sensitive areas.

Please, support the fight against CAFOs followed by the consequences as there are mass-animal-transports and mass-slaughterhouses. They are “Darkest Places in Universe”, inhuman and graceless places.

Stop them in the name of our children, human´s and animals´, and in the name of our environment: we cannot live without one another.

Drenched with Blood

The main reason animals suffer so horribly  in slaughterhouses is that they must be alive  when their throats are slit so that their still- beating hearts can pump the blood out of  their bodies and partially dry up their flesh.  If they were killed by some other means and  then their corpses were cut up, the flesh  would be so drenched with blood that.no one would want to eat it.”
Will Tuttle

Thank You:

Annamaria Grabowski

DEUTSCH: “Dann steigt ein Fahrer aus seinem Truck, zieht einen Overall an, rüstet sich mit einem Elektrostab aus. Damit streicht er über die Schnauzen und Augen der Tiere, die aus den Öffnungen des Trucks herausragen. Das Schreien der verwundeten Tiere ist Horror pur. In Todesangst trampeln die Tiere aufeinander, um dem Elektrostab zu entkommen. Sie werden mit Schlägen und Tritten aus der Tür ins Freie gejagt; der Elektroprod hört nicht auf, die Tiere zu peinigen.Sue sieht die Schweine blutig und verletzt. Dann ist der Truck leer, bis auf ein wenig Stroh. Die Tiere sind alle im Schlachthaus gelandet. Der Fahrer schlüpft aus seinen Stiefeln, die schmutzig geworden waren und wäscht sie ab, nachdem er die Nachzügler aus dem Truck getrieben hatte.

Der nächste Truck fährt heran. Die Ankunft der Schweine auf dem Schlachthof verläuft immer gleich. Zuerst ein zum Himmel schreiendes Weinen der Tiere, wildes Stampfenvon Hufen in den Trucks, dann Totenstille: die Schweine sind an ihrem von Menschen vorgegebenem Zielort gekommen: dem Schlachthaus (Coe 1995 bei Grabowski Schwein gehabt? S.228).

Bitte, unterstützen Sie unseren Kampf gegen die Massentierhaltung und deren Folgen,  Massentiertransporte und Massentierschlachthöfe: es sind dies die „dunkelsten Orte des Universums“.

Stimmen Sie mit ein für unsere Kinder, die der Menschen, die der Tiere und für unsere Umwelt.

Wir können nicht ohne einander leben.

Danke:

Annamaria Grabowski

Annamaria Grabowski
schweingehabt2014@aim.com

www.schweingehabt.wordpress.com


Petitionsbrief an:
Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt
The European Parliament’s Intergroup on the Welfare and Conservation of The Animals The European Parliament’s Intergroup on the Welfare and Conservation of The Animals
The Belgian State Secretary for European Affairs
und an 2 mehr
peti-secretariat@europarl.europa.eu European Parliament/Committee on Petitions
Bündnis 90/Die Grünen Dr. Anton Hofreiter, MdB
FACTORY-FARMING IS TORTURE FOR PIGS! STOP IT!
Aktuelle News

Halten Sie Ihre Unterstützer auf dem Laufenden und veröffentlichen Sie hier die neusten Entwicklungen zur Petition. Updates werden an Ihre Unterstützer per E-Mail versendet.
750 Unterstützer/innen
29. Nov. 2014
Neuigkeit zur Petition
25. Nov. 2014 — Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen,
gemeinsam haben wir eine wichtige Etappe bei der Bekämpfung der Massentierhaltung geschafft: 100 Unterschriften sind… Mehr lesen
100 Unterstützer/innen
25. Nov. 2014
Petition gestartet 22. Nov. 2014

Dog walker Emma Paulsen back in court for possible sentencing


Global News

VANCOUVER – Dog walker Emma Paulsen, who left six dogs to die in a hot truck last year and then tried to cover up their deaths, will be back in court today.

She will be attending for a sentencing hearing, but she could be sentenced today depending on how long proceedings take.

Paulsen was charged last year with six offences under the Criminal Code of Canada and the BC Prevention of Cruelty to Animals Act.

WATCH: Missing dogs found dead:

[tp_video id=1343603]

Global News reported previously that Paulsen had apparently left the six animals under her care in the back of her truck in May, 2014, when she went into a store to run an errand. When she returned, they had all died. Paulsen then panicked and allegedly concocted a story about the dogs being stolen, which led to an almost week-long search for the animals.

“It’s a catastrophic tragedy…

Ursprünglichen Post anzeigen 61 weitere Wörter